DC Vienna Opening im Wiener Rathaus mit DC Business Ambassador Jens Murlowski, Ehrenmitgliedern und Gästen

Diplomatic Council etabliert Security Forum

Das Diplomatic Council hat in Wien die Etablierung eines DC Global Security Forum bekannt gegeben. Das Forum unter der Chairmanship von DC Business Ambassador Jens Murlowski widmet sich dem Schutz des Lebens, der Menschenrechte und der Menschenwürde mit allen Mitteln der Diplomatie, der gewaltfreien Konfliktlösung, der Freistellung unlösbarer Konflikte von Gewalt und nötigenfalls auch durch den Einsatz lebenschützender und friedenssichernder Maßnahmen.

Jeder Mensch hat Anspruch auf Menschenwürde

Die UN Charta sieht vor, dass jeder Mensch egal wo auf der Welt mit seiner Geburt Anspruch auf Menschenwürde und Menschenrechte hat, von seiner Geburtsstunde an bis zu dem Tag, an dem er hinscheidet. Es ist Allgemeinwissen, dass diese Würde und diese Rechte jeden Tag beinahe überall auf der Welt immer und immer wieder mit Füßen getreten werden. Das hindert das Diplomatic Council und seine Mitglieder nicht daran, sich für diese Würde und diese Rechte einzusetzen, mit Überzeugung, mit Diplomatie und mit Taten. Die körperliche Unversehrtheit und der Schutz vor Gewalt stellen derart urmenschliche Werte dar, das man in Ausnahmesituationen nicht darum herum kommt, sie wenn nötig auch mit Gewalt zu verteidigen.

Die Vereinten Nationen sind für den Frieden aktiv

Die Vereinten Nationen sind manchmal dem Vorwurf ausgesetzt, sie würden nur reden und viel Papier beschreiben, aber nicht handeln. Das stimmt nicht – überhaupt nicht Seit 1948 hat die UNO 71 Friedenssicherungseinsätze absolviert. Derzeit gibt es 16 laufende Einsätze. Das sind 16 Standorte rund um den Erdball, an denen Menschen ihr Leben riskieren, um die Würde und das Leben anderer Menschen zu beschützen.

Das uniformierte Personal der UNO umfasst über 100.000 Menschen, 90.000 davon sind zur Truppe zu zählen. Nimmt man Zivilpersonal hinzu, sind insgesamt mehr als 123.000 Menschen an den derzeit 16 Friedenseinsätzen der UNO beteiligt. Kosovo, Elfenbeinküste, Liberia, Haiti, Südsudan, Mali, Kongo, Elfenbeinküste – auch in Indien, Pakistan und Zypern sind Friedens- und Militärbeobachtergruppen der UNO im Einsatz.

Angesichts dieser Zahlen kann man wohl kaum behaupten, dass bei der UNO nur geredet und Papier produziert würde. Ganz im Gegenteil! Diese wichtigen friedenssichernden Operationen der Vereinten Nationen kosten, wie im Grunde jede militärische Intervention, Opfer. Seit 1948 sind 3.466 Todesopfer in Folge der Friedenssicherungseinsätze zu beklagen. 3.466 Menschen, die ihr Leben verloren haben, um das Leben anderer Menschen im Auftrag der Vereinten Nationen zu schützen.

Grundlagen der DC Sicherheitsarbeit

Wesentliche Grundlagen der Sicherheitsarbeit des Diplomatic Council bilden

Den Dank für die Mitarbeit in Form dieser beiden Grundlagenpapiere im Forum gewährt der Chairman DC Business Ambassador Jens Murlowski an DC Business Ambassador und DC Commissioner for UN Affairs Jamal Qaiser sowie an Dr. Dorian Hartmuth, DC Director International Economic Politics

Menschenwürde und Menschenrechte haben Vorrang

Die Grundsatzpapiere zielen auf Erklärungen und Wege ab, wie Konflikte zunächst gewaltfrei gestellt werden können, wenn es keine Lösungen zu geben scheint. Aber es steht zu befürchten, dass es Gewalt immer geben wird, solange es Menschen gibt. Es gehört zu den Aufgaben der Vereinten Nationen, unschuldige Menschen nicht einfach der Gewalt anderer zu überlassen, sondern sie davor zu beschützen. Diese Aufgabe macht sich auch das DC Global Security Forum zu eigen und versteht es als seine vornehmste Aufgabe, einen Beitrag zu leisten, damit möglichst viele Menschen ihr Leben in Würde und unter Achtung ihrer Rechte verbringen können.