Project Management Institute und Diplomatic Council kommen zusammen

Das Project Management Institute (PMI), die weltweit größte professionelle Mitgliederorganisation für Projekt-, Programm- und Portfolio-Management, und der globale Think Tank Diplomatic Council (DC) sind eine Partnerschaft eingegangen, die mit dem Chapter Cologne besiegelt wurde. Im Kern geht es darum, die guten Ziele des Diplomatic Council mit einem professionellen Projektmanagement zu unterlegen, um sie schneller, einfacher und nachhaltiger zu erreichen. Zudem sollen die DC Mitgliedsfirmen einen leichteren Zugang zu den Verfahren des Project Managements erhalten.

PMI ist not-for-profit wie das DC

PMI arbeitet ebenso wie das DC not-for-profit und umfasst 450.000 Mitglieder, die in 270 lokalen Chaptern rund um den Globus aufgeteilt sind. In Deutschland arbeiten zunächst die PMI und DC Chapter in Köln eng zusammen. Darüber hinaus hat das Diplomatic Council mit dem neuen Kooperationspartner ein eigenes DC Global Project Management Forum unter der DC Chairmanship von Dr. Ralf Braune, der als Vice President bei PMI engagiert ist, eingerichtet.

Akademisch und praxisnah

PMI, 1969 gegründet, hat eine langjährige Tradition darin, einerseits durch enge Kooperationen mit Universitäten akademische und theoretische Grundlagen für das Projektmanagement zu schaffen und zu evaluieren und andererseits praxisnahe Methoden und pragmatische Verfahren sowohl für die Wirtschaft als auch für die Öffentliche Hand bereitzustellen. Diese Tradition soll in der Kooperation mit dem Diplomatic Council fortgeführt und in das neue DC Global Project Management Forum eingebracht werden.

Treffen im Industrie-Club Düsseldorf

Signing Procedure

Memorandum DC und PMI

Das erste gemeinsame Treffen beider Organisationen fand im renommierten Industrie-Club Düsseldorf mit über 60 Teilnehmern statt. In diesem feierlichen Rahmen wurde die Kooperationsvereinbarung – das Memorandum of Understanding (MoU) – von PMI President Klaus Stephan und Vice President Dr. Ralf Braune sowie DC Secretary General Hang Nguyen offiziell unterzeichnet mit den DC UN Comissioners Dr. Klaus-Ulrich Moeller und Steffen Rabus sowie DC CEO to the UN Andreas Dripke als Zeugen. Der neue DC Chair Dr. Ralf Braune verdeutlichte die Bedeutung der Nachhaltigkeit für das Projektmanagement im Einklang mit den Sustainable Development Goals (SDG) der UNO.

Andreas Dripke, Dr. Ralf Braune, Klaus Stephan, Hang Nguyen, Dr. Klaus-Ulrich Moeller, Steffen Rabus

vlnr: DC CEO to the UN Andreas Dripke, DC Chairman und PMI Vice President Dr. Ralf Braune, PMI President Klaus Stephan mit DC Secretary General Hang Nguyen und den beiden DC Commissioners for UN Affairs Dr. Klaus-Ulrich Moeller und Steffen Rabus

DC Projekt UNO

DC Secretary General Hang Nguyen referierte über das „Projekt UNO – wie das Diplomatic Council den Beraterstatus bei den Vereinten Nationen erlangt hat“. Die Idee war und ist, die internationale Völkerverständigung in ein ökonomisches Mandat zu übertragen. Die im Diplomatic Council engagierten Mitglieder sind der festen Überzeugung, dass Wirtschaftsdiplomatie (Economic Diplomacy) ein tragendes Fundament für den friedlichen Umgang der Nationen miteinander darstellt.

Um diese Aufgabe erfüllen zu können, war es ein wichtiges Ziel, das Diplomatic Council als eigenständige Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) zu etablieren und es bei den Vereinten Nationen im engsten Beraterkreis zu akkreditieren. Wesentliche Schritte waren die Erstellung einer UNO-konformen Verfassung (Constitution), die Erfüllung aller formalen und inhaltlichen Voraussetzungen zur Akkreditierung beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (UN Economic and Social Council, ECOSOC) und die Vorstellung des DC bei den 54 ECOSOC-Staaten im Rahmen einer UNO-Session in New York. Das Ziel wurde erreicht: Im Juli 2015 erhielt das Diplomatic Council den UN Special Consultative Status, den höchsten Status, den eine NGO bei den Vereinten Nationen erreichen kann.

DC UNO Status Präsentation