DC Commissioner for UN Affairs Jamal A. Qaiser

Stoppt die Verbreitung von Atombomben

Den sich zuspitzenden Konflikt zwischen Nordkorea und den USA sowie zwischen dem Iran und den USA hat DC Business Ambassador Jamal Qaiser, DC Commissioner for UN Affairs, zum Anlass genommen, einen Plan zur Verhinderung der weiteren Verbreitung von Atomwaffen zu unterbreiten.

Die Bombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki am 6. August 1945 haben der Welt vor Augen geführt, welche katastrophalen Auswirkungen ein atomares Armageddon mit sich bringt.

Seitdem stellen Atombomben die ultimative Drohung in der internationalen Machtpolitik dar.

Schon 1957 hatte die UNO die International Atomic Energy Agency (IAEA) ins Leben gerufen, um die Atomenergie einer friedlichen Nutzung zuzuführen. Im Nuclear Proliferation Treaty (NPT) von 1968, das zwei Jahre später in Kraft trat, verpflichteten sich die USA, die damalige UdSSR, Großbritannien, Frankreich und China, ihr Know-how über Atombomben unter keinen Umständen zu verbreiten. Die Atommächte Indien, Pakistan und Israel sowie Iran und Nordkorea haben das Abkommen nicht unterzeichnet bzw. verweigern IAEA-Inspektoren die Überprüfung der Einhaltung.

Die jüngsten Eskalationen verlangen geradezu nach einer neuen Initiative, um die Verbreitung von Atomwaffen zu stoppen. Das gilt erst recht vor der Gefahr, dass sich auch der anschwellende Terrorismus künftig im schlimmsten Fall genau dieser Waffen – der tödlichsten aller Waffen, die die Menschen jemals hergestellt hat – bedienen könnte.

DC Commissioner for UN Affairs Jamal Qaiser fordert im Namen des Diplomatic Council eine globale Allianz gegen Atomwaffen.

Die Hintergründe, die Forderungen, die Allianz und die konkreten Schritte zu einer atomwaffenfreien Welt beschreibt er in seinem Appell „Stop the Proliferation of Atom Bombs“!