Höchster UNO Status für das Diplomatic Council

Das Diplomatic Council hat bei den Vereinten Nationen den höchsten Status zugesprochen bekommen, der für eine Nicht-Regierungsorganisation erreichbar ist: den akkreditierten Beratungsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der UNO. Dadurch kann das DC mit Rederecht an den UNO-Sessions teilnehmen und mit schriftlichen Eingaben seine Standpunkte vertreten. Das bedeutet, dass das Diplomatic Council stärker als je zuvor weltweit der Stimme der wirtschaftlichen Vernunft Gehör verschaffen kann: Eine florierende Wirtschaft, die den Menschen Wohlstand beschert, gehört zu den besten Friedensgaranten überall auf der Welt. DC Mitglieder können sich als Delegierte bewerben, um an UNO-Sessions in New York, Genf und Wien teilzunehmen. Damit erschließt das Diplomatic Council seinen Mitgliedern eines der hochwertigsten globalen Kontaktnetze für Wirtschafts- und Sozialfragen.

DC entspricht den strengen Regularien der UNO

Die Vereinten Nationen (UNO) haben das Diplomatic Council als Ergebnis der „2015 Resumed Session of the ECOSOC NGO Committee“ (E/C.2/2015/R.2\Add.26/4) am 26./27.5.2015 gemäß Artikel 71 der UN Charta in den Kreis der akkreditierten Nicht-Regierungsorganisationen des Wirtschafts- und Sozialrats (Economic and Social Council, kurz ECOSOC) aufgenommen. Das DC hat damit einen beratenden Status bei den Vereinten Nationen als Nicht-Regierungsorganisation (NGO) gemäß der ECOSOC-Resolution 1996/61, in dem die hohen Anforderungen, Rechte und Pflichten von NGOs mit Beratungsstatus bei der UNO festgelegt sind. Mit der ECOSOC-Akkreditierung hat das Diplomatic Council über die bisherige Registrierung beim UN Department of Economic and Social Affairs (DESA) hinausgehend den höchsten Status erreicht, den eine Nicht-Regierungsorganisation bei den Vereinten Nationen erlangen kann.

Die Akkreditierung des Diplomatic Council beim UNO Wirtschafts- und Sozialrats wurde durch die Repräsentanten der 54 ECOSOC-Mitgliedsländer veranlasst, die wiederum von der Generalversammlung der Vereinten Nationen gewählt wurden. Die Wahl des DC erfolgte durch 14 afrikanische, elf asiatische, sechs osteuropäische, zehn lateinamerikanische und karibische sowie 13 westeuropäische und weitere Staaten.

Zu den Voraussetzungen für die Aufnahme in den NGO-Kreis des Wirtschafts- und Sozialrats mit Beratungsstatus, wie er dem Diplomatic Council zugesprochen wurde, gehören Relevanz für die Vereinten Nationen, eine transparente Struktur auf Grundlage einer rechtmäßigen Konstitution, die regelmäßige Bereitstellung testierter Rechenschaftsberichte an ECOSOC und ein Hauptquartier mit ausführenden Organen. Zudem wird eine Representative-Struktur, wie sie das DC mit Chairs, Vice-Chairs, Directors, Permanent Representatives, Representatives und Delegates pflegt, gerne gesehen.

Eingabe- und Rederecht

Einmal jährlich kann das Diplomatic Council im Rahmen eines vier Wochen langen ECOSOC-Beratungsgipfels in New York und Genf mit zahlreichen Vorbereitungstreffen, Roundtables, Paneldiskussionen und informellen Gesprächen sowie schriftlichen Eingaben seine Sichtweisen in die Arbeit der Vereinten Nationen einbringen. Hierbei wird die diplomatische Tätigkeit des Diplomatic Council in erster Linie durch den Rat der Botschafter und die geschäftliche Tätigkeit vor allem durch die Chairmen und Chairwomen, Vice-Chairs und Directors repräsentiert. Darüber hinaus werden fallweise Delegierte ernannt, die das Diplomatic Council auf UNO Konferenzen und anderen Veranstaltungen vertreten. Die Organisation der ECOSOC-Delegationen obliegt dem DC Generalsekretariat. Das DC hat Teilnahme- und Rederecht auf allen Konferenzen und sonstigen Veranstaltungen des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, ist aufgefordert, an den offiziellen Debatten, Dialogen, Paneldiskussionen und informellen Meetings teilzunehmen und darf darüber hinaus im ECOSOC-Rahmen eigene Veranstaltungen durchführen (Side Events). Die höchsten DC Repräsentanten erhalten einen „United Nations Ground Pass“, mit dem sie dauerhaften Zugang zur UNO in New York, Genf und Wien bekommen. Mit „DC Permanent Representatives to the UNO“ kann sich das Diplomatic Council bei den entsprechenden UNO-Sessions jederzeit Gehör verschaffen und seine Stimme für die wirtschaftliche Vernunft als Grundlage für den friedlichen Umgang der Völker untereinander erheben. Für weitere DC Repräsentanten werden bei Bedarf Tagespässe ausgestellt.

UNO erhält Zugang zur Expertise des DC

Die Vereinten Nationen versprechen sich von der Akkreditierung des Diplomatic Council beim Wirtschafts- und Sozialrat den Zugang zu DC Experten rund um den Globus und eine Mitwirkung bei den wahrlich wichtigen Themen für die Zukunft der Menschheit. Hierzu kann das DC mitarbeiten in der Kommission für nachhaltige Entwicklung, der Kommission für den Status von Frauen, der Kommission für soziale Entwicklungen, der Kommission für Bevölkerungsentwicklung, der Kommission zur Gewaltvorbeugung und Strafjustiz, der Betäubungsmittelkommission, der Kommission für wissenschaftliche und technologische Entwicklungen, der Statistikkommission und dem Forum für Wald sowie dem permanenten Forum für Flora und Fauna.

DC ist Sprachrohr der UNO

Darüber hinaus versteht die UNO das DC auch als „Sprachrohr“ und Multiplikator, um die Positionen der Vereinten Nationen überall auf der Welt zu vertreten. Zu den weiteren Aufgaben des DC gehören unter der UNO-Akkreditierung die Initiierung und Implementierung internationaler Vereinbarungen, wie sie im DC als „Memorandum of Understanding“ gepflegt werden, die Bereitstellung von Informationen, Know-how und Erfahrungen, die Fortführung und Weiterentwicklung der Ziele der Vereinten Nationen und nicht zuletzt die Rolle als „Frühwarnsystem“, um frühzeitig auf für die Menschheit wesentliche Entwicklungen und natürlich auch auf Missstände hinzuweisen.

Über die ECOSOC-Akkreditierung ist das Diplomatic Council eingeladen, an den Sitzungen des Human Rights Council (HRC) mit Rederecht und schriftlichen Eingaben teilzunehmen. Dies umfasst die Teilnahme an den Universal Periodic Reviews (UPR), bei denen alle vier Jahre der Stand der Menschenrechtsbeachtung in allen 192 den Vereinten Nationen angehörenden Staaten einer Prüfung unterzogen wird.

DC Commission for UN Affairs

Der DC UNO Masterplan beyond 2015 sieht vor, dass das Diplomatic Council sukzessive die mit der Beratungsrolle übernommenen Aufgaben wahrnehmen wird. Ziel ist es, binnen drei Jahren auf allen wesentlichen Veranstaltungen des Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen durch mindestens eine(n) DC Delegierte(n) vertreten zu sein. DC Mitglieder, die Interesse an einer aktiven Mitarbeit bei den Vereinten Nationen als Delegierter haben, können sich über das Generalsekretariat dafür bewerben. Voraussetzungen sind eine mindestens einjährige Zugehörigkeit zum Diplomatic Council mit Silber- oder Goldstatus, eine hohe Fach- und Sozialkompetenz, eine hohe Übereinstimmung mit den Werten und Zielen des Diplomatic Council und natürlich gute englische Sprachkenntnisse. Die eigenen Reisekosten hat jeder selbst zu tragen. Für die Bewerbung als Mitglied der DC Commission for UN Affairs steht im DC Internetportal unter „Members only“ ein Kontaktformular bereit (nur in eingeloggtem Zustand für Silber- und Goldmitglieder sichtbar). Bewerbungen sind willkommen, ein Anspruch auf Ernennung zum DC Commissioner for UN Affairs besteht nicht.

Committee of DC Commissioners for UN Affairs

Our mission – Our vision – Our way to work

(1)
The committee of DC commissioners for UN Affairs (DCUN) is responsible for managing the relationship of the Diplomatik Council to the United Nations and the ECOSOC in particular including its committees and subcommittees. It defines the strategy and policy of the DC in regard to the UN and bears responsibility for the utmost effectivness of this work.

(2)
The DCUN is the voice of the Diplomatic Council and its members to the United Nations. It consists of individuals who combine their committment to the 17 principles of the United Nations for a better world with their goal to make the DC one of the most effective and influential nongovernmental organizations of the UN. Membership in the DCUN will be granted only by personal invitation through the CEO of DCUN and must be unanimously agreed on by the commissioners.

(3)
DCUN will be represented by commissioners in all major UN locations like especially New York, Geneva and Vienna. Moreover we will be present in all five major cities where the regional Economic Commissions of ECOSOSC are located as well as in all major industrial areas and so called emerging markets. This reflects the self-conception of the DC and DCUN to be „the reasonable voice of the business community“.

(4)
In this role DCUN will use all possibilities and instruments available to work for its and the UN goals, namely written and oral submissions, personal networking and presence, side events, marketing and public relations. The DCUN-committee will manage and coordinate this work in an orderly, transparent and effective way. Its work is based on self-initiated projects, selected UN projects or other NGOs projects as escorting partners. Lighthouse-projects might be defined in order to contribute to bundel resources and raise the public awareness of the DC as a whole.

(5)
DCUN is the exclusive body inside the DC to select, prioritize and coordinate projects relevant to the UN. It decides about projects and connected strategies with an unanimous vote. The DCUN officers are independent and are not mandated, in particular not to other DC members. Transparency, open communication and fair discussions determine its work. DCUN meets on a monthly basis whenever possible. The meetings will be prepared and organized by the secretary.

(6)
Projects with a potential to be forwarded to the UN can be submitted to DCUN
a.) by commissioners themselves,
b.) by DC members,
c.) by external persons or organizations in line with UN and DC goals.
People submitting projects have a right to present them at regular DCUN meetings. The proposal must be in a written form and in a format which already suits to the UN rules for oral and written submissions. Projects proposed from external sources need a so-called „trustee“ inside DCUN who helps preparing it for final decision at DCUN. Pre-clearance with forum leaders concerned is mandatory.

(7)
DCUN decides on projects and related strategies with an unanimous vote. The committee can take all measures feasible to make a fair judgement as to the project submitted. This can include further expert hearings, a request for further clarifications on the project or setting up subcommittees for deeper strategic examinations. The term unanimous vote applies to all comissioneres elected. Commissioners absent can give their approval by mail. It counts as approving vote if the commissioners has not yet answered at all within 5 days. The so called „Chatham House“ principles are integral part of DCUNs work.

(8)
The commissioners for UN affairs bear a specific responsibility to help organize and structure this work to the best benefit of the DC. This in particular means:
a. Defining projects which help to support the work of the UN.
b. Developing strategic plans to implement them in the UN framework.
c. Creating a UN based network which helps to work effectively at UN level.
d. Selecting experts and groups who can successfully contribute to the project.
d. Submit written or oral presentations to the UN bodies.
e. Being present in person at UN meetings relevant for the project.
f. Delivering progress reports to the secretary acoording to timelines defined.
g. Taking responsibility as a „trustee“ for projects of members not being commissioners.
h. Working as „diplomat“ for the United Nations inside and outside the DC.
i. Representing the DCUN on business occasions worldwide.
j. Contributing to position the DC als a global ThinkTank at the UN.
k. Keeping close relationships to the DC members.

(9)
On „official“ missions commissioners of DCUN represent the Diplomatic Council and especially DCUN as a whole. They are not formally mandated by DCUN, but by being elected commissioner however they promise to adhere to the policies, positions and ethical guidelines of the DC on „official“ missions.

(10)
The secretary is the „inner heart“ of DCUN. It supports the commissioners in their day-to-day work, for example registering for UN meetings, providing contacts, make necessary bookings and help providing relevant documents before the meeting. The commissioners themselves take responbility to make personal and meeting arrangements, to study all relevant documents, to keep records, contact sheets and all other information necessary for their work. When travelling to UN sessions, meetings of committees and subcommittees by order of DCUN, commissioners enjoy DC travel and health insurance.

(11)
Commissioners contribute in making the work of the secretary most effective by providing all informations necessary for a structured and effective manner including for example summaries, success reports, contact data of persons relevant to DCUN works. The secretary helps making all data which might be of importance for DCUN as a whole accessible to all commissioners. DCUN will submit a report to the DC members once a year at years end.

(12)
Commissioners act as invididuals with no official contract or binding agreement with DCUN. To assure a common behaviour and public performance in the interest of the Diplomatic Council as a whole commissioners will sign the „Corporate Governance Codex“ (Guide of Ethics) of DCUN thereby following global business standards. Statements, pronouncement or any other action being taken by individual commissioners will not make other commissioners of DCUN accountable in any financial or legal way.