Die Welt im Blick des Diplomatic Council

In der Rubrik „Die Welt im Blick des Diplomatic Council“ geben Analysten des Diplomatic Council – eines globalen Think Tank mit Beraterstatus bei den Vereinten Nationen – aktuelle Stellungnahmen zum Weltgeschehen ab: kurz, prägnant und neutral.

Neue Ära des Bilateralismus

Die Trump-Doktrin „America First“ läutet eine neue Ära des Bilateralismus ein, die davon geprägt ist, dass sich erstarkende Nationalstaaten zusehends in bilaterale Verhandlungen verstricken statt sich in internationalen Gremien staatenübergreifend zu einigen. Gleichzeitig wird der „Trumpismus“ nicht nur physische Mauern an den Landesgrenzen errichten, sondern vor allem auch mentale Mauern entstehen lassen. Dies sind Kernaussagen der Diplomatic Causerie am 20. April in Brüssel. Zu dem „diplomatischen Geplauder“ hatte das Diplomatic Council (DC) gemeinsam mit der Brussels Diplomatic Academy (BDA) eingeladen. Auf dem „Panel der klugen Köpfe“ waren u.a. Prof. Dr. Cailin Mackenzie, Head of Academic Programmes Brussels Diplomatic Academy, Thi Thai Hang Nguyen, Secretary General Diplomatic Council, Dominique van Hemelrijck, Head of DC Mission Benelux, Ambassador Johan Verbeke (ehem. Botschafter Belgiens in den USA), Valère Vangeel, Chefberater des belgischen Wirtschaftsministeriums, Daniele Basso, Berater des Europäischen Gewerkschaftsbundes (ETUC) und Gilles Suply, Policy Officer EU & International Affairs der Industrie- und Handelskammer Belgiens, vertreten. Botschafter Johan Verbeke nutzte die Diplomatic Causerie auch, um dem Diplomatic Council zu seinem verstärkten Engagement in Brüssel mit der Etablierung des DC Chapter Benelux zu gratulieren. Die Mitglieder des Diplomatic Council sind eingeladen, an den Ambassador Luncheons teilzunehmen, die der DC Partner BDA regelmäßig in Brüssel organisiert. Die Luncheons sind vergleichbar mit dem Salon Diplomatique et Economique in Mannheim und der Diplomatic Soiree in Berlin, wo ebenfalls Botschafter und Geschäftswelt regelmäßig zusammen kommen.

Diplomatic Council @ World Art Dubai

Zum dritten Mal fand im World Trade Center Dubai die World Art Dubai unter Beteiligung des Diplomatic Council statt. Die Kunstszene in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist noch relativ jung, findet jedoch zunehmend Interesse auf der arabischen Halbinsel. Über 120 internationale Künstler und 35 Galerien stellten mehr als 3.000 Exponate, Bilder, Skulpturen, Fotografien und andere Kunstwerke aus.

Kinderrechte ins Grundgesetz!

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland startete der Bundesjustizminister eine Initiative, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen. Dies trifft überraschender Weise auf massiven Widerstand in der Koalition. Auch in der Presse sind Texte zu verfolgen, in denen Argumente vorgebracht werden, warum der Schutz vor Gewalt in der Erziehung und sexuellen Übergriffen keinen Verfassungsrang erhalten sollte. Indes: Wieviele Gesetze zum Schutz der Kinder wir auch verabschieden, wie hoch wir Strafrahmen setzen und Strafmaße ausschöpfen, nichts davon wird auch nur einem Kind helfen, wenn sich nicht eine Kultur des Nichtwegsehens etabliert. Ob ein Kind über UN-Kinderrechtskonvention, BGB, StGB oder Grundgesetz theoretischen Schutz und theoretische Rechte genießt, spielt dann keine Rolle, wenn Eltern, Erzieher, Nachbarn, Lehrer, Jugendämter, Freunde und Fremde dort wegsehen oder gewähren lassen, wo bereits etablierte Schutzkonzepte greifen würden.

UNO Wien: NGOs arbeiten an der Weltordnung mit

„Die Vereinten Nationen haben einst nur mit Regierungen verhandelt. Heute wissen wir, dass Frieden und Prosperität ohne Partnerschaften zwischen Regierungen, internationalen Organisationen, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft nicht erreichbar sind. In der heutigen Welt hängen wir alle voneinander ab“, formulierte der ehemalige UN Generalsekretär Kofi Annan die Erkenntnis, die die Gründungsvorlage für das Diplomatic Council bildet.

Disruptive Digitalisierung

Digitalisierung erfordert Denken 4.0, um zum Handeln 4.0 zu gelangen und eine Gesellschaft 5.0 zu schaffen. Ein Bericht von der weltweit größten IT-Messe CeBIT.

Wirtschaftliche Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten

Wolfgang Engel, General Manager & Chief Representative des Institute of International Finance (IIF) Middle East & Africa, gab auf dem DC Dubai Dinner, u.a. mit dem deutschen Generalkonsul Günter Rauer und DC Chairman International Relations Helmut von Siedmogrotzki, eine tiefgehende Analyse zur wirtschaftlichen Entwicklung in den Vereinigten Arabischen Emiraten angesichts des sinkenden Ölpreises. Sein Resümee: Die Regierungen haben die richtigen Maßnahmen zur Reduzierung der Abhängigkeit von den Öleinnahmen und der weiteren Diversifizierung der Wirtschaften getroffen.

The Diplomatic Council Otto Schell Institute for Digital Transformation

Warum die Welt ein „Global Silicon Valley“ braucht

Das Silicon Valley ist kaum größer als Berlin, aber 100.000-mal mächtiger. Kalifornien bestimmt faktisch die Gesetzgebung für die weltweite Digitalwirtschaft. Amazon, Apple, Facebook, Google & Co haben die Deutungshoheit über die moderne Welt übernommen. Mit dieser Situation darf sich die Welt nicht zufrieden geben. Wir benötigen ein „Global Silicon Valley“, um Startups, Venture Capital und Mentoren weltweit zusammenzubringen.